Corona-Technikarbeiten

Vorher / Nachher
Bildquelle: Geschichts- und Heimatverein Herscheid e.V.
Hallo Mühlentechnik Interessierte,

während die Mühle weiterhin für Besuchergruppen trotz Lockerungen in der Pandemie geschlossen bleiben muss, gibt es immer etwas zu tun!

Das Team um Mühlenbautechniker R. Hagen hat angefangen unsere alte Schrotmühle, ein Eigenbau des letzten Müllers Hubert Pare
zu zerlegen. Wir wollen diese überholen um bei Windmangel in den Sommermonaten “größere Mengen“ Vollkornmehl mit Motorkraft herstellen zu können.

Ging ganz einfach, aber irgendwann fiel einfach die Welle aus ihrem hinteren Lager.

Nach gründlichem Reinigen aller Teile ergab sich folgendes Bild:
Das besagte Lager ist ein Gleitlager aus Weißmetall, was in die hölzerne Lagertraverse eingegossen ist. Die Lagerschale ist völlig ausgelaufen und hat jetzt ein Innenmaß zwischen 42 - 47 mm bei einem Wellendurchmesser von 40 mm!

Der Rest der Mühle sieht noch sehr gut aus. Also lohnt es sich, die Reparatur des Lagers in Angriff zu nehmen, und die Schrotmühle mit einem Elektromotor zu ergänzen.

Bleibt nur noch die offene Frage: Hat noch jemand in diesem Betriebszustand mit der Schrotmühle gemahlen?
Lebensgefährlich, denn dann wäre der Läuferstein (ca. 50 kg) vermutlich durch die Bütte  geschlagen und hätte großen Schaden angerichtet!

Glück zu, ihr Mühlen-Team

Follow us