Sturmtief “Sabine” besucht Windmühle-Paula

Sonntag, den 09.02.2020, trafen wir uns gegen Mittag, um die Mühle für den aufziehenden Sturm zu sichern und Sturmwache zu halten. Dabei stellten wir fest, das sich das Stirnzahnrad vom Windrosengetriebe gelöst hatte und der Lagerbock der Stirnradwelle sich bei Beanspruchung verschiebt.

Ein Ausfall hätte zur Folge, das sich die Kappe (das Dach) nicht mehr mit dem Flügelkreuz in die Hauptwindrichtung dreht. Diese Funktion muss aber unter allen Umständen sichergestellt sein, um die Standsicherheit der Mühle zu gewährleisten.

Also wurde beschlossen, mit einer Notreparatur die drohenden Probleme zu beheben. Diese Arbeiten können aus Unfallschutz Gründen nur durchgeführt werden, wenn das Windrosengetriebe stillgelegt wird. Dazu wurden die Windrosenblätter am Windrosenbock festgebunden, dann konnte man halb innen- halb außerhalb auf dem Bauch liegend den Nasenkeil zwischen Zahnrad und Welle wieder fest einpassen. Währenddessen wurde der Lagerbock mit Blechen fixiert, damit er sich nicht mehr verschieben kann.

Nach gelungener Reparatur konnten wir dann endlich mit der Schulung zum Mahlmüller beginnen. Immer mit einem Ohr auf die Umgebungsgeräusche lauschend, haben wir noch zwei Einheiten Lehrstoff bearbeitet und bis 21:00 Uhr Sturmwache gehalten.
Am Montag von 8:00 – 13:00 Uhr war Rüdiger Hagen erneut vor Ort, um sicher zu sein das der Wetterumschwung von der Warm- zur Kaltfront abgeschlossen ist.

In diesem Zeitraum herrschten Windgeschwindigkeiten von 40 – 50 km/h in Sturmböen 80 – 90 km/h!

Dank an alle Nachbarn, die auch ein “Auge” auf unsere Mühle hatten.

>Das Mühlenteam vom Mühlenverein Steinhude e.V.<

Follow us